Aktuelle Themen

Ziviler Friedensdienst

Das Programm des ZFD setzt sich für Gewaltprävention und Friedensarbeit in Konfliktregionen ein. Gemeinsam mit lokalen Partnern wird versucht, Konflikte mittels gewaltfreiem Dialog und unter Wahrung der Menschenrechte zu lösen. Gefördert von der Bundesregierung, befinden sich jedes Jahr mehrere Hundert Fachkräfte in 43 Ländern im Einsatz. In Österreich ist der ZFD seit 1/20 Teil des türkis-grünen Regierungsprogramms.

Friedens- erziehung

Basierend auf Themen wie Konfliktlösungstechniken, Demokratie, Abrüstung, Gleichstellung der Geschlechter oder Umweltverantwortung wird Friedenserziehung zunehmend als lebenswichtiges Menschenrecht angesehen. Ausgehend von der Theorie, dass Kriege im Kopf entstehen, sollen früh angesetzte Erziehung und Bildung den Kreislauf durchbrechen. Ein gewaltfreier Umgang mit Konflikten stellt das Ziel der Friedenserziehung dar. 

Alternative Ostermärsche 2020

Die COVID19-Pandemie verhindert dieses Jahr einen Großteil der Ostermärsche. Um trotzdem ein Zeichen für Frieden und Abrüstung zu setzen, gibt es eine Reihe alternativer Protestaktionen. Den derzeit geltenden Auflagen entsprechend könnte man ein Banner aus seinem Fenster hängen oder vom Balkon singen. Auch virtuell wird demonstriert, es gibt Fotokampagnen, Reden werden per Videostream übertragen und unter dem Hashtag #Ostermarsch2020 wird sich fleißig ausgetauscht.

Kriegsdienst- verweigerer & Deserteure

 Menschen, die sich aufgrund ihres religiösen Glaubens, ihres Bewusstseins oder ihrer persönlichen Freiheit weigern, Militärdienst zu leisten. Für diese Entscheidung wurden viele Verweigerer im Laufe der Geschichte inhaftiert, ermordet oder bestraft. 1987 erklärten die Vereinten Nationen Kriegsdienstverweigerung  zu einem allgemeinen Menschenrecht. In vielen Ländern werden Menschen dennoch weiterhin zum Dienst an der Waffe gezwungen. 

Der Hiroshima Tag

Jeden 6. August erinnern Tausende Menschen weltweit an den katastrophalen Atombombenabwurf 1945 auf die japanischen Städte Hiroshima und Nagasaki. Bis zu 100.000 Menschen, hauptsächlich Zivilisten, starben damals sofort, mehrere Hunderttausend waren von den Folgeschäden betroffen. Bis heute stehen die beiden Städtenamen symbolisch für den Schrecken des Krieges und die verheerende Zerstörungskraft von atomaren Waffen. 

Sehenswert

Friedenskämpfer

Eine Doku über den Friedensnobelpreisträger Denis Mukwege.

Hörenswert

Eine Welt des Friedens schaffen

Eine Gespräch über flächendenkenden Frieden auf der Erde.

Empfehlung

Peace Lab

Ausführliche Debatten zur europäischer Friedenspolitik.

Organisation des Monats

Deutsches Bündnis Kindersoldaten

Ein Zusammenschluss verschiedener NGO's, die sich gegen den Missbrauch von Kindern als Soldaten und Einhaltung des 18-Jahres-Standards bei der Rekrutierung einsetzt. Neben Info-Veranstaltungen und öffentlichen Aktionen, organisiert das Bündnis auch Anwaltschaftsarbeit für Kinder in Kriegsgebieten und leistet Vor-Ort-Hilfe.

Held des Monats

Brandon Stanton

Bekannt wurde Brandon Stanton durch sein Fotoprojekt "Humans of New York". Mittlerweile folgen ihm mehrere Millionen Menschen, die Reichweite nutzt er, um Hilfsprojekte in Pakistan oder Myanmar zu finanzieren. Sein Kommentar gegen Donald Trumps Hassreden war der meist gelikteste Beitrag in der Geschichte von Facebook. 

Blog des Monats

Frieden Fragen

Eine pädagogische Ressource mit sensiblem Zugang zu Themen wie Krieg, Frieden, Streit oder Gewalt. Besonders für Kinder geeignet, denn es wird darauf geachtet, auch komplexe Inhalte altersgerecht zu vermitteln und ein Moderatoren-Team steht bei Fragen schnell zur direkten Verfügung. Es gibt auch ein Angebot an Unterrichtsinhalten für Lehrkräfte.