Aktuelle Themen

Altersarmut

Die Armut in Alter entwickelt sich in Deutschland zu einem zunehmenden Problem. 2017 waren 3,2 Millionen Rentner armutsgefährdet. Vor allem Frauen sind gefährdet, beispielsweise durch lange Baby- und Erziehungspausen oder den frühen Tod des Partners. Viele Betroffene sehen sich in dieser Lage gezwungen, auch nach dem eigentlichen Renteneintritt zu arbeiten. 

Leben & Wohnen im Alter

Mit zunehmenden Alter konzentrieren sich die Alltagsaktivitäten zunehmend auf die Wohnung und das Wohnumfeld. Altern im eigenen Zuhause, für viele Rentner die Idealvorstellung. Das Schreckensbild dagegen, in einem sterilen Seniorenheim einsam dahinvegetieren. Ein moderner Trend gegen die Vereinsamung im Alter sind Senioren-WGs, die Bewohner können sich im Alltag unterstützen und zusammen Aktivitäten unternehmen.

Alter & Digitalisierung

Die ständig voranschreitende Digitalisierung macht vielen alten Menschen zu schaffen. Um die 20 Millionen ältere Menschen nutzen das Internet gar nicht oder nur minimal. Einführungs- oder Hilfsangebote gibt es leider nur in geringer Anzahl, dabei werden digitale Kompetenzen zunehmend wichtiger. Denn abnehmende Mobilität könnte durch verschiedene Internet-Anwendungen ausgeglichen werden und so den Alltag von Senioren erleichtern. 

Sehenswert

Einsam im Alter

Wie wollen wir später leben?

Lesenswert

Oma, ich will dich drücken

Großeltern und Enkel während Corona.

Empfehlung

Dossier Rentenpolitik

Die Bundeszentrale für politische Bildung über Alterseinkommen und -armut.

Organisation des Monats

Omas gegen Rechts

Die zivilgesellschaftliche Plattform wurde 2017 auf Facebook gegründet, mittlerweile gibt es ein eingetragener Verein mit Ablegern in ganz Österreich und Deutschland. Ziel ist es, älteren Frauen eine Stimme zu geben und gemeinsam gegen den Rechtsruck und den Abbau demokratischer Grundwerte in Europa zu protestieren. Nicht nur im Netz sind die Omas aktiv, sondern sie beteiligen sich als Gruppe auch an vielen Protesten, Veranstaltungen und Workshops. 

Heldin des Monats

Irmela Mensah-Schramm

Die 75-jährige Menschenrechts- und Friedensaktivistin dokumentiert und entfernt seit 1986 rassistische und antisemitische Graffitis in ganz Deutschland. Da sie oft selbst Spraydosen benutzt, um die Hassbotschaften zu übermalen, musste sich Schramm schon einige Male vor Gericht verantworten. Doch auch Anerkennung erhielt sie für ihr jahrelanges Engagement, so wurde sie mit dem Silvio-Meier-Preis oder Göttinger Friedenspreis ausgezeichnet. Gerhard Schöne ehrte sie mit dem Lied „Die couragierte Frau“.

Blog des Monats

kati cares

Autorin Kati stellt auf ihrem Blog die Geschichten von älteren Menschen und deren Angehörigen, Pflegern oder Betreuern vor. Daneben finden sich noch einige Reportagen und Tipps über Gesundheit, Rentenpolitik oder das Älter-werden allgemein. Aktuelle gibt es spannende Einblicke in den Alltag von Pflegeheimen während der Corona-Krise oder auch ein Appell für mehr staatliche Hilfsprogramme und Geräte, um die Digitalisierung unter älteren Menschen voranzubringen.