Aktuelle Themen

Windkraft

1990 wurden in Deutschland die ersten kommerziellen Windkraftanlagen errichtet. Mittlerweile machen Windkraft ein Viertel des deutschen Stromverbrauchs aus und ist damit mehr als alle anderen Erneuerbaren Energien an der Erzeugung regenerativen Stroms beteiligt. Problematisch gestaltet sich noch die langfristige Speicherung der Energie oder die Schallemission der Windräder, in Sachen Umweltschutz bleibt die Windkraft aber wohl unverzichtbar in der Energiegewinnung. 

Bürgerenergie- genossenschaft

Genossenschaften, die das Ziel einer dezentralen, konzernunabhängigen und ökologischen Energiegewinnung verfolgen sind in Deutschland noch recht unbekannt. Sie bewegen sich meist auf kommunaler oder regionaler Ebene und bieten die Möglichkeit der aktiven Beteiligung an der Energiewende. Daneben stärken Energiegenossenschaften auch die regionale Wertschöpfungskreisläufe und fördern eine regionale und bedarfsgerechte Produktion und Versorgung mit erneuerbarer Energie.

Wasserkraft

In Deutschland decken Wasserkraftwerke derzeit ca. 4 % des deutschen Strombedarfs; 1950 waren es noch ca. 20 %. Grund für diesen Rückgang war der seit 1950 stark gestiegene Stromverbrauch, weshalb der Beitrag der Wasserkraft im genannten Zeitraum trotz des Neubaus von Wasserkraftwerken absank. Vorteilhaft ist, dass Wasser zu den regenerativen Rohstoffen zählt und damit in seiner Verwendung nicht verbraucht wird und CO2-arm ist.