Aktuelle Themen

Berlin

Die Hauptstadt der Bundesrepublik ist mit 4,5 Millionen Einwohnern auch die größte Stadt Deutschlands. Nach dem zweiten Weltkrieg durch die Alliierten aufgeteilt wuchs Berlin erst mit der Widervereinigung 1989 wieder zur gesamtdeutschen Hauptstadt zusammen. Neben der politischen Bedeutung als Sitz des Bundestags und der Bundesregierung, ist Berlin vor allem für seine florierende Kunst- und Kulturszene bekannt, darüber hinaus ist es ein Kontenpunkt des europäischen Luft- und Schienenverkehrs.

Leipzig

Die Stadt im Bundesland Sachsen war 1989 Zentrum der Montagsdemos, die entscheidend zur deutschen Vereinigung beitrugen. In den letzten Jahren erlebte Leipzig einen starken Zuwachs an Einwohner. Günstige Mieten, eine vielseitige Kulturszene und gute Universitäten lockten vor allem junge Kreative und Studenten in die Stadt. Leider steigen dadurch auch die Mieten rasant an, alteingesessene Bewohner sind zunehmend mit Verdrängungsprozessen und Gentrifizierung konfrontiert. 

Rostock

Die Universitäts- und Hansestadt an der Ostsee war in der DDR führend in der Seefahrt und Schiffsbau. Nach wie vor ist der Rostocker Hafen ein wichtiger Fährverkehr und Güterumschlagsplatz; der größte Kreuzfahrthafen Deutschlands liegt ebenfalls im Stadtgebiet. Doch die stadteigene Schiffbauindustrie ging nach der Wende stark zurück. Derzeit dominieren Tourismus und die Luft- und Raumfahrtindustrie, auch die 1419 gegründete Universität in Rostock hat einen sehr guten Ruf.